Bewusste, sanfte Gymnastik in Anlehnung an die Feldenkrais-Methode

Was ist Feldenkrais?


Die Feldenkrais-Methode ist ein körperorientiertes Lernprogramm, das Ihnen helfen soll, mehr über Ihren eigenen Körper und dessen Be- wegungsmuster zu erfahren. Da eingefahrene falsche Bewegungs-muster zu chronischen Schmerzen führen können, ist dies gleichzeitig ein Weg, sich von Verspannungen und Schmerzen zu befreien. Der israelische Physiker Moshé Feldenkrais (1904 bis 1984) ersann diese Methode, nachdem er sich beim Sport eine Knieverletzung zugezogen hatte und keinen Arzt fand, der ihm helfen konnte. Er studierte daraufhin die Anatomie des menschlichen Körpers, ihre Strukturen und ihre Steuerbarkeit. Dabei orientierte er sich an den damals ganz neuen Erkenntnissen der Hirnforschung, die in der Großhirnrinde eine Art Kommandozentrale für Bewegungen ausgemacht hatte. Von den dort sitzenden Nervenzellen reichen lange Fortsätze bis hin zu bestimmten Zellen im Rückenmark. Diese Zellen geben Bewegungs-befehle weiter an die Muskeln. In der Kommandozentrale existiert eine Art Landkarte, auf der die Bewegungsabläufe gespeichert sind. Feldenkrais kam zu der Erkenntnis, dass diese Landkarte ständigen Wandlungen unterlegen ist und das Gehirn einmal gespeicherte Bewegungsabläufe durchaus auch auf sanfte Weise wieder ändern kann.

Feldenkrais-Lektionen haben neben der Änderung der Bewegungs-abläufe eine ganze Reihe weiterer positiver Auswirkungen. Sie stärken das Selbstbewusstsein und das Konzentrationsvermögen, steigern die geistige und seelische Flexibilität und sowohl innere als auch äußere Haltung. Die täglich wiederkehrenden unbewussten Bewegungen spiegeln auch Ihre seelische Verfassung wider.